Suche auf FAEN:
EXTRANET Login


Sie sind hier: Teilprojekte » Teilprojekt 5

Teilprojekt 5

Nachhaltige Produktion tierischer Nahrungsmittel durch produktionsintegrierte, organisatorische und technische Maßnahmen zur Erhöhung der Stoff- und Energieeffizienz auf betrieblicher Ebene


Fachgebiet: Verfahrenstechnik in der Nutztierhaltung

Leitung: Forschungs- und Studienzentrum für Veredelungswirtschaft Weser-Ems der Georg-August-Universität Göttingen
Leiter: Prof. Dr. Herman Van den Weghe
Mitarbeiter: Dr. Peter Styperek, Dennis Otten, M.Sc.
Mittelverwaltung: Heike Felis

Gesamtdauer, Antragszeitraum und Förderbeginn

01.07.2006 - 30.06.2011

Zusammenfassung

Nachhaltige Produktionssysteme in der Nutztierhaltung bedingen eine Ausschöpfung sämtlicher Ressourcen zur Maximierung der Stoff- und Energieeffizienz in den jeweiligen Gesamtsystemen. Dies beinhaltet u.a. eine Minimierung des auf das Produkt (Fleisch, Eier, Milch) bezogenen spezifischen Inputs und Outputs an Nährstoffen, bei deutlicher Reduzierung des Primärenergieeinsatzes und Nutzung biogener Energiepotentiale aus den Reststoffen.

Ziel des Projekts ist es daher alle wissenschaftlich fundierten produktionsintegrierten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Minimierung negativer Umweltwirkungen in verschiedenen tierart-
bezogenen Stoffstrom- und Energiestrom-Modellen zu implementieren und anhand von Bilanzen und Indikatormodellen auf betrieblicher Ebene zu bewerten. Die Wirkung wird anhand von Daten aus Modellbetrieben und Daten der Modellrechnung verifiziert. Anschließend sollen die eingesetzten verfahrenstechnischen Maßnahmen, auch aus betriebs-
wirtschaftlicher Sicht, anhand von Modellrechnungen und Szenarien bewertet werden. Schlussendlich soll am Beispiel eines ausgewählten Schweinemastbetriebes ein Maßnahmenpaket erarbeitet und umgesetzt werden. Der Erfolg dieser Maßnahmen wird durch Messungen kontrolliert.

Ziele

  • Beurteilung der Ist-Situation auf betrieblicher Ebene an Hand von detaillierten Stoffstrombilanzen, Stoff- und Energieeffizienzzahlen am Beispiel der Schweinefleischerzeugung.
  • Festlegung von sog. „Schlüsselindikatoren“ für die Nachhaltigkeit von Produktionssystemen in der Nutztierhaltung auf betrieblicher Ebene.
  • Bewertung von Methoden (z.B. Hoftor- und Stallbilanzierung) hinsichtlich der Erfassung von Nachhaltigkeitsindikatoren.
  • Implementierung und Bewertung (Entlastungspotentiale, Wert-
    schöpfung) von verfahrenstechnischen Strategien zur Reduzierung der Stoffstromverluste sowie Erhöhung der Energieeffizienz in einzelnen Betriebsmodellen der Schweineproduktion (z. B. Multiphasenfütterung, „Zero-Emission“-Techniken, Nährstoffkonditionierung und -aufbereitung auf Betriebsebene, dezentrale oder zentrale energetische Verwertung von Reststoffen durch Kofermentation, Verbrennung, Pyrolyse usw.).
  • Bewertung vermeintlicher und objektiv vorhandener Zielkonflikte bei der nachhaltigen Umgestaltung von Produktionssystemen in Hinblick auf Umweltverträglichkeit, Ethik (z. B. Tiergerechtheit) und soziale Akzeptanz in den einzelnen Szenarien.
Ansprechpartner
Prof. Dr. Herman Van den Weghe
Driverstraße 22
49377 Vechta

>> mehr
Ansprechpartner
Dennis Otten, M. Sc.
Universitätsstraße 7
49377 Vechta

>> mehr