Suche auf FAEN:
EXTRANET Login


Sie sind hier: Teilprojekte » Teilprojekt 3

Teilprojekt 3

Aufbau von Dokumentations- und Informationssystemen zur Optimierung von Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit und Tierschutz in vertikal koordinierten Ketten der Lebensmittelproduktion


Fachgebiet: Veterinärmedizinische Epidemiologie und Hygiene

Leitung: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Außenstelle für Epidemiologie
Leiter: Prof. Dr. Thomas Blaha
Mitarbeiterin und Mittelverwaltung: Dr. Diana Meemken

Gesamtdauer, Antragszeitraum und Förderbeginn (wie Gesamtprojekt)


Zusammenfassung

Das Bundesland Niedersachsen nimmt bei der Erzeugung von Geflügelfleisch und Eiern sowie bei der Schweinefleischproduktion eine führende Stellung in Deutschland ein. Diese Aussage bezieht sich aber nur auf die Quantität der Produktion. Hinsichtlich der Qualität der Produktion (gemeint ist der erreichte Standard der Tiergesundheit, der Lebensmittelsicherheit und des Tierschutzes) gibt es in Niedersachsen insbesondere in der Primärproduktion der Schweinefleischerzeugung (Futtermittel und Tierhaltung) ebenso eine große Variabilität von „dringend verbesserungsbedürftig“ bis zu „entspricht den höchsten Erwartungen“.

Ziel des Projektes ist es, durch die Erarbeitung von veterinär-
medizinischen Beratungs- und Betreuungskonzepten für Tierbestände Lebensmittel liefernder Nutztiere dazu beizutragen, dass hochqualitative, nachweislich gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel tierischer Herkunft aus Niedersachsen einen Wettbewerbsvorteil dadurch erhalten, dass sie von und mit Tieren erzeugt werden, die eine höchstmögliche Tiergesundheit bei möglichst minimalem Einsatz von Antibiotika aufweisen, und die Tiere unter tierschutz- und umweltschutzkonformen Produktionsbedingungen gehalten werden.

Ziele

  • Entwicklung eines alle Gesundheitskriterien (einschließlich Tierschutzaspekte) einbeziehenden Tiergesundheitsindex, der ein „Benchmarking“ für die allgemeine Gesundheitseinschätzung für Nutztierbestände zulässt.
  • Erfassung der Tiergesundheit (unter Nutzung des dann validierten Tiergesundheitsindexes) von repräsentativen Gruppen von Nutztier-
    beständen unterschiedlichster Produktions- und Tierhaltungsformen, wobei sowohl intensive Tierhaltungen als auch alternative (z.B. ökologisch) in die Untersuchungen einbezogen werden sollen.
  • Erarbeitung von Kriterien der Haltung, der Hygiene und des Managements, die als Anleitung und Maßstab für eine von allen Tierhaltern zu erreichende Tiergesundheit dienen.
  • Erarbeitung von betriebsübergreifenden Tiergesundheitskonzepten, um den durch die übliche Arbeitsteilung geschuldeten Informations-
    verlust zur Tiergesundheit im Sinne der „Chain-Optimierung“ auszugleichen.
  • Aufbau und schrittweise Einführung von über die Produktionskette abgestimmten tierärztlichen Beratungs- und Betreuungskonzepten.
  • Aufbau spezifisch erregerfreier Tierbestände einschließlich des dafür erforderlichen Überwachungsmonitorings sowie die Entwicklung von Frühwarnsystemen zur Verhinderung der Einschleppung und Verbreitung seuchenhafter Erkrankungen.
Ansprechpartner
Prof. Dr. Thomas Blaha, Dipl. ECVPH und ECPHM
Büscheler Str. 9
49456 Bakum

>> mehr
Ansprechpartner
Dr. med. vet. Diana Meemken
Büscheler Str. 9
49456 Bakum

>> mehr